News

„Darmgesundheit mit Ayurveda“ in der HNA

Der HNA-Artikel legt den Fokus auf die Ayurveda Kuren in unserer Klinik, die auf Darmgesundheit ausgelegt sind. Lernen Sie den Stellenwert der Darmgesundheit im Ayurveda, ayurvedische Behandlungsmöglichkeiten sowie Dr. med. Ananda Chopras Sichtweise kennen.

Veröffentlicht am 01. Juni 2024

Darmgesundheit mit Ayurveda

Ayurveda Kuren rücken Darmgesundheit in den Fokus

Wenn Stress auf den Magen schlägt

Der Volksmund spricht gemeinhin davon, dass „etwas auf den Magen schlägt“, wenn er meint, dass sich etwa Alltagsstress negativ auf die Gesundheit auswirkt. Diese Aussage impliziert zugleich, dass der Magen-Darm-Trakt von entscheidender Bedeutung für das allgemeine Wohlbefinden und das Immunsystem im Besonderen ist. Schließlich ist der Darm das Organ des Körpers, welches für die Aufnahme unserer Energie und sämtlicher Nährstoffe zuständig ist. Auch die Mehrzahl aller Abwehrzellen ist darmassoziiert. Somit ist der Darm die größte Kontaktfläche zwischen uns und unserer Umwelt, er ist also das Bindeglied zwischen Innen und Außen, Selbst und Fremd, Abwehr und Toleranz. Daher verwundert es nicht, dass im Ayurveda, als ganzheitlichem medizinischen Ansatz, die Darmgesundheit ebenfalls einen großen Stellenwert einnimmt.

Ayurveda, die Wissenschaft vom (langen und gesunden) Leben, stammt aus der uralten Hochkultur Indiens und erkannte bereits vor mehr als 2000 Jahren die Zusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele und brachte diese mit einer Philosophie über Natur und Ernährung in Einklang. Diese Erkenntnisse bilden die Grundlage einer der umfassendsten ganzheitlichen Gesundheitslehren, die alle Aspekte menschlichen Lebens einbezieht und den Magen-Darm-Trakt besonders in den Fokus rückt.

Dr. Chopra zur Behandlung von Darmerkrankungen mit Ayurveda

„Nach dem Zentralen Nervensystem verfügt das Verdauungssystem über die höchste Dichte an Nervenzellen im menschlichen Körper. Es wirkt zudem in zwei Richtungen: Uns kann etwas auf den Magen schlagen und zugleich können viele Krankheiten über eine Behandlung des Magen-Darm-Traktes behandelt werden“, weiß Dr. med. Ananda Samir Chopra, leitender Arzt der Ayurveda-Klinik in Kassel, und nennt ein Beispiel: „Bei entzündlichen Darmerkrankungen ist das subtile Gleichgewicht zwischen Abwehr und Toleranz gestört. Die Abwehrleistung des menschlichen Organismus ist dabei so weit gestört, dass die eigenen Darmschleimhautzellen geschädigt werden.“

Eine ayurvedische Behandlung kann dieses gestörte Gleichgewicht wiederherstellen. Die Ayurveda-Klinik, am Fuße des Bergparks Wilhelmshöhe gelegen, bietet intensive Kuren auf der Grundlage des sogenannten Panchakarma-Konzeptes an. Eine solche Behandlung umfasst eine Vielzahl verschiedener Öl- und Wärmeanwendungen ebenso wie ausleitende Behandlungen wie etwa einen Abführtag. Sanfte Darmeinläufe und pflanzliche Arzneien unterstützen die Regulation des Organismus. Wichtig ist, dass die ayurvedische Behandlung stets individuell für den einzelnen Menschen geplant und durchgeführt wird, das gilt auch für die ausführlichen Empfehlungen für den Alltag am Ende einer Ayurveda Kur.

Allerdings befasst sich die ayurvedische Gesundheitslehre nicht nur mit der Behandlung von Erkrankungen, sondern auch mit dem Erhalt und der Förderung der Gesundheit. Daher haben viele ayurvedische Angebote auch einen prophylaktischen Charakter. „Unsere Kuren können ambulant oder stationär in Anspruch genommen werden. Einen genauen Therapieplan entwickeln wir jeweils nach eingehender individueller Betrachtung,“ erläutert Dr. Chopra.

Hier finden Sie den gesamten HNA-Artikel zur Darmgesundheit in der Ayurveda-Klinik Kassel.