Entzündliche Gelenkerkrankungen stellen eine der großen Herausforderungen in westlichen Industriegesellschaften dar. Es existiert ein großes Repertoire an Medikamenten, Operationen und Bestrahlungen, die jedoch einzig das Ziel verfolgen, den Entzündungsprozess zu unterdrücken bzw. den Entzündungsherd zu entfernen. Eine effektive Kausaltherapie entzündlicher Gelenkerkrankungen gibt es in der konventionellen Medizin nicht.
zur Startseite

Entzündliche Gelenkerkrankung und AYURVEDA

Entzündliche Gelenkerkrankungen stellen eine der großen Herausforderungen in westlichen Industriegesellschaften dar. Es existiert ein großes Repertoire an Medikamenten, Operationen und Bestrahlungen, die jedoch einzig das Ziel verfolgen, den Entzündungsprozess zu unterdrücken bzw. den Entzündungsherd zu entfernen. Eine effektive Kausaltherapie entzündlicher Gelenkerkrankungen gibt es in der konventionellen Medizin nicht.

Naturheilkundliche Therapien versuchen, beispielsweise über diätetische Maßnahmen (z. B. Vermeidung tierischen Eiweißes, basenreiche Kost), entzündungshemmende Nährstoffe (z. B. Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E) und ausleitenden Therapien die Neigung des Organismus zu Entzündungen zu bremsen.

Der Ayurveda geht noch einen Schritt weiter, indem die Konstitution des Erkrankten berücksichtigt wird. Die Schaffung eines Gleichgewichtes der Doshas fördert den Organismus in seiner Selbstheilungstendenz und macht auf diese Weise Entzündungen überflüssig.

Kasuistik: Primär chronische Polyarthritis

Fallbeispiel einer 54- jährigen Rheumatikerin

Frau W., eine 54-jährige Rheumatikerin, leidet seit 1979 an rheumatischen Beschwerden. Erst 4 Jahre später wurde die Diagnose gestellt, seitdem Behandlung mit Diclofenac 50 mg täglich, teilweise auch wesentliche mehr. 1995 führte sie eine 5-wöchige Panchakarma-Kur durch, worunter es zu einer so guten Schmerzlinderung kam, dass die Dosis auf 25 mg reduziert werden konnte (Laborwerte davon liegen nicht vor)

1996 vierwöchige Therapie in der Inneren Abteilung. Therapie mit Einzelkrankengymnastik, Dauerbrause, Akupunkturmassagen und Ayurveda (Kost, Sirodhara, Abhabyanga, Pizzichi), außerdem Vitamin E und Selen als Antioxidans. Die Therapie mit 25 mg Diclofenac wurde beibehalten, die Schmerzsymptomatik ging deutlich zurück (BSG 74/102 ? 47/76 mm n. W.). Ein halbes Jahr später (zuhause weiterhin Selbsteinölungen mit Sesamöl, ayurvedische Kost, aber tierisch-eiweißfrei und Vitamin E) konnte Frau W. das Diclofenac ganz absetzen.

1997 erneuter stationärer Aufenthalt mit praktisch identischer Therapie. Es gelang nochmals eine deutliche Schmerzreduktion. Während die Patientin zu Beginn kaum 200 Meter laufen konnte, bewältigte sie am Ende mehr als 2 km nahezu schmerzfrei. Die zu Beginn schon gute Blutsenkung blieb praktisch unverändert (10/23 ? 10/30 mm n. W.)

Dr. Volker Schmiedel

Was ist Ayurveda? Ayurveda ist das älteste und noch lebendige Medizinsystem der Welt, welches durchgehend praktiziert wurde. was ist ayurveda - ayurveda-klinik kassel Lesen Sie mehr Hier erfahren Sie mehr über unsere Angebote und Preise. mehr Informationen

© 2004- Ayurveda-Klinik Kassel | Impressum | Sitemap | Aktualisiert am: 06.08.2013