Ein offenes Wort. Eine ganzheitlich angelegte Klinik, die es ernst meint mit der Ganzheit, kommt auch an Fragen nicht vorbei, die im Allgemeinen ausgeklammert oder umschifft werden.
zur Startseite

Ein offenes Wort

Eine ganzheitlich angelegte Klinik, die es ernst meint mit der Ganzheit, kommt auch an Fragen nicht vorbei, die im Allgemeinen ausgeklammert oder umschifft werden.

Oft kann Heilsames im Menschen erst geschehen, wenn durch ein inneres Nachgeben eine innere Öffnung erreicht werden konnte, welche den Fluss der Heil- und Lebenskräfte in Bereiche zulässt, die bisher verschlossen waren. Auch innere Härte, die immer dann hochkommt, wenn sie uns am wenigsten dienlich ist, kann nicht das Mittel der Wahl im Umgang mit uns selbst, anderen Menschen oder mit anstehenden Problemlösungen sein.

Selbst durch viel praktische Erfahrung geprägt, versuche ich nachstehend, zwei Themen kurz anzureißen, in der Hoffnung, dass wir Sie als Gast und Patienten unserer Klinik dafür aufschließen können. Wohlgemerkt, dies tun Sie nicht uns zuliebe, sondern sich zuliebe.

Es geht um Sie. Auch beim Verzeihen anderen gegenüber geht es um Sie. Wenn Sie glauben, jemandem nicht verzeihen zu können, dann verzeihen Sie ihm, sich selbst zuliebe. Nicht er hat unter dem „nicht verzeihen können“ zu leiden, sondern Sie selbst. Sie sind es, die (oder der) die Blockade, die mit dem „nicht verzeihen können“ verbunden ist, mit sich herumschleppt. Sie haben insoweit ihren Energiefluss (auch heilender Kräfte) blockiert.

Vergeben und Verzeihen

Vergeben und verzeihen wird von uns oft sehr verdrängt. Zu allen können wie lieb und nett sein, aber zu bestimmten Personen nicht. Aber gerade das Verhältnis zu diesen Personen ist der Gradmesser für unsere vorhandene oder nicht vorhandene Fähigkeit, vergeben und verzeihen zu können.

Warum tun wir uns an dieser Stelle oft so schwer? Warum halten wir etwas fest, öffnen uns nicht und sind nicht einfach gnädig? Ganz einfach gnädig und nachsichtig. Gnädig hat etwas mit Gnade zu tun. Sind wir gnädig zu anderen, können wir vielleicht auch selbst Gnade erwarten. Aber sicherlich nur dann, wenn wir nicht „spekulativ“ damit umgehen, d. h. das eine gegen das andere aufrechnen wollen und dieses Thema nicht mit dem üblichen Spruch angehen „gibst Du mir, gebe ich Dir“.

Liebe entsteht auch aus der Ohnmacht (Bert Hellinger)

Warum existieren wir? Was hat uns geschaffen? Warum ist die Natur so nachsichtig mit uns, obwohl wir sie mit Füssentreten?

Weil hinter allem Geschaffenen, allem Seienden, aller Wachstumskraft der Natur eine unendliche Liebe steht, die von großem Optimismus und dem Glauben an das Gute – vor allem aber der Liebe – durchdrungen ist.

Wenn wir alles losgelassen haben, und dies ist uns in der Regel nur möglich, wenn wir kräftemäßig total überfordert sind und nicht mehr anders können als loszulassen, dann aus dieser „Ohnmacht“ heraus sind wir auch an diese Liebe angebunden. Dann, wenn wir auf  unseren Fundamenten stehen, auf uns selbst total zurückgeworfen sind, dann sind wir angebunden an diese selbstlose Liebe, tragen sie in uns, sind nachsichtig, können vergeben und haben unsere Wünsche – die dies im allgemeinen verhindern – überwunden.

Die Überschrift dieses Artikels lautet „Liebe entsteht auch aus der Ohnmacht“

Dies trifft dann in dem vorbeschriebenen Zustand zu. Dann gibt es nur noch die Ursubstanz „Liebe“, die sonst hinter unserer Selbstgefälligkeit und Aufgesetztheit ins Abseits geraten ist.

Werner Wilhelm Wicker

Was ist Ayurveda? Ayurveda ist das älteste und noch lebendige Medizinsystem der Welt, welches durchgehend praktiziert wurde. was ist ayurveda - ayurveda-klinik kassel Lesen Sie mehr

© 2004- Ayurveda-Klinik Kassel | Impressum | Sitemap | Aktualisiert am: 06.08.2013