Ayurvedische Ernährung, Aktuelles aus der Ayurveda-Klinik, Kassel, Bad Wilhelmshöhe, Vorträge, Konzerte, Veranstaltungen
zur Startseite

Brahmi

Echtes Brahmi, Bacopa monniera, Nabelkraut

Die ayurvedischen Medikamente gelten in Deutschland nicht als Medikamente sondern als Nahrungsergänzungsmittel. Dennoch sollten sie, auch wenn es „nur“ Pflanzen oder Gewürze sind, ernst genommen werden. Bitte nehmen Sie nicht einfach irgendwelche ayurvedischen Mittel nach Selbsteinschätzung ein, sondern lassen Sie sich von einem ayurvedisch ausgebildeten Arzt beraten. Die Pflanzen müssen zu Ihnen passen, sie können auch Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. Daher rate ich dringend von einer Selbstmedikation ab!

Rasa (Geschmack): alt: tikta (bitter), kashaya (zusammenziehend),  frisch: madhura (süß)

Guna (Eigenschaft): laghu (leicht)

Katu vipaka (scharfe Nachverdauungswirkung))

Ushna virya (erwärmende thermische Potenz)

Dosha: Vata und Kapha reduzierend

Prabhava (spezifische Wirkung): medhya, buddhi, smŗti, lebensverlängernd, hirntonisch

Brahmi ist eine Kriechpflanze, sie sieht ähnlich aus wie Portulak. Portulak ist auch ein guter einheimischer Ersatz. Die Blätter sehen aus, wie ein Gehirn und wirken auch positiv auf das Gehirn.


Brahmi Pflanze, Foto auf dem Balkon der Ayurveda-Klinik, Kassel gemacht

Inhaltsstoffe: Alkaloid Bramhine (Herztonikum), steroidale Saponine, Betulsäure, Stigmasterol, Stigmastanol, ß-Sitosterol, Alkaloid Herpestin

Wirkungen: hirntonisch, medhya rasāyana (fördert den Intellekt), analgetisch, herzstärkend, baut Schlackenstoffe ab, blutreinigend, entgiftend, unterstützt die Fortpflanzungsfähigkeit (Prajāsthāpana, stärkend (Balya).

Indikationen: nervöse Störungen, Neuralgien, Neurose, Psychosen, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, Stress, Epilepsie, Herzerkrankungen, Asthma, Bronchitis, Dysurie, Dysmenorrhoe, Hautkrankheiten, Diabetes (aktiviert  Pankreas), Demenz, nachlassendes Gedächtnis, Aufmerksamkeitsmangel, Hyperaktivität, Alzheimer (vasodillatatorisch).

Brahmi gilt als bestes Nerventonikum. Ginkgo gehört zur selben Familie.

Brahmighrit (Brahmi in Ghee verarbeitet) schmeckt leider so unangenehm, dass es quasi nicht einnehmbar ist. An sich wäre dieses Präparat besonders wirksam, da der Pflanzenwirkstoff durch das Fett (Ghee) sehr gut insbesondere zum Gehirn transportiert wird, aber im Alltag haben sich die Brahmi Tabletten durchgesetzt.

© 2004- Ayurveda-Klinik Kassel | Impressum | Sitemap | Aktualisiert am: 06.08.2013